Die Prostata übernimmt wichtige Aufgaben im männlichen Geschlechtsorgan. Sie ist unter anderem an der Spermabildung beteiligt und unterstützt die Blase bei ihren Aufgaben. In der Regel arbeitet die kastaniengroße Vorsteherdrüse unbemerkt im Hintergrund. Viele Männer befassen sich erst dann näher mit der Prostata, wenn sich Probleme breitmachen. Und diese treten leider ziemlich häufig auf. Statistisch gesehen leiden 3 von 5 Männern mit einem Alter ab 50 Jahren an Prostatabeschwerden. Wir schauen uns die Problematik genauer an.

Was Sie in diesem Artikel erwartet:

  • Eigenschaften und Aufgaben der Prostata
  • Prostatabeschwerden
  • Präventionsmaßnahmen

Eigenschaften und Aufgaben der Prostata

Die Prostata ist eine akzessorische Geschlechtsdrüse des männlichen Genitaltrakts, die sich zunächst in die folgenden Bereiche unterteilen lässt:

  • Periurethrale Zone (ummantelt die Harnröhre zwischen Samenhügel und Harnblasenhals)
  • Innenzone (hier liegt der Spritzkanal)
  • Außenzone (Hauptteil der Prostatamasse)

Im Durchschnitt nimmt die Vorsteherdrüse eine Größe von ca. 4 cm ein. Sie liegt unter der Harnblase und ummantelt die Harnröhre. Nach hinten wird sie durch das Rektum begrenzt. Durch die Vorsteherdrüse verlaufen zudem die Harnröhre und der Spritzkanal.

Eine primäre Aufgabe der Vorsteherdrüse liegt, neben dem Urinieren, in der Sekretbildung. So neutralisiert das Sekret der Prostata das saure Milieu der Vagina, eine unerlässliche Voraussetzung für die Befruchtung. Zudem ist sie an der Spermabildung, dem Samenerguss und dem Stoffwechsel der Hormone beteiligt. Die in der Prostata produzierte Samenflüssigkeit ist für die Mobilität der Spermien von großer Bedeutung. Beim Samenerguss ziehen sich die Muskeln in der Prostata zusammen und drücken so die Samenflüssigkeit durch die Öffnungen der Vorsteherdrüse. Im Bereich der Vorsteherdrüse „laufen Harn- und Samenwege zusammen“.[1]Dipl.-Journ. Prien, Peggy. ONKO INTERNETPORTAL. www.krebsgesellschaft.de. [Online] [Zitat vom: 2. August 2020.] … Continue reading

Good to know: Die Prostata ist oftmals unter dem Synonym „der männliche G-Punkt“ bekannt, da es sich bei dem Organ um eine äußerst erogene Zone handelt. Durch bestimmte Massagetechniken können Männer ihren Orgasmus demnach intensivieren. Heutzutage gibt es unzählige „Sextoys“, die auf die Stimulation der Prostata abzielen.

Prostatabeschwerden

In der zweiten Lebenshälfte leiden viele Männer an unterschiedlichen Prostatabeschwerden. So erklärt das Kantonsspital Aarau, die „Hormonumstellung ist einer der Gründe dafür, dass die Prostata ab 50 bei etwa der Hälfte der Männer zu wachsen beginnt“[2]Kantonsspital Aarau. www.ksa.ch. [Online] [Zitat vom: 2. August 2020.] … Continue reading. Prostatabeschwerden sind eine echte Volkskrankheit. Entleerungsstörungen, ein Verlust der Libido und Reizbeschwerden gehören zu den häufigsten Problemen, welche die Betroffenen oftmals psychisch belasten. Im Folgenden schauen wir uns die Symptome genauer an:

Prostatavergrößerung

Eine vergrößerte Prostata kann auf die Harnblase drücken und starken Harndrang verursachen. In den meisten Fällen handelt es sich bei der Veränderung um eine gutartige Prostata-Vergrößerung, die mit dem veränderten Hormonhaushalt zusammenhängt. Eine jährliche Krebsvorsorgeuntersuchung kann Klarheit verschaffen und verläuft im Normalfall schmerzfrei. Durch Abtasten und Bestimmung des PSA-Wertes können Ärzte meistens schnelle Diagnosen treffen.

Prostatitis

Bei der sogenannten Prostatitis handelt es sich um eine Entzündung der Prostata, die häufig mit Schmerzen beim Wasserlassen einhergeht. Eine Prostatitis kann in mehreren Formen auftreten. Man unterscheidet generell zwischen einer akuten bakteriellen Entzündung der Vorsteherdrüse, einer chronisch bakteriellen Prostataentzündung, einer chronisch nicht bakteriellen Prostatitis und einer asymptomatischen Prostataentzündung[3]Prostata Hilfe Deutschland. www.prostata-hilfe-deutschland.de. [Online] [Zitat vom: 2. August 2020.] https://prostata-hilfe-deutschland.de/prostataentzuendung-prostatitis/.. Darmbakterien und Geschlechtskrankheiten können die Ursachen für eine Prostatitis darstellen. Eine akute Entzündung der Vorsteherdrüse kann sich u. a. durch Schmerzen beim Wasserlassen, ständigen Harndrang oder Blut im Urin äußern. In jedem Fall empfiehlt sich ein Gang zum Hausarzt, wenn Beschwerden dieser Art auftreten. Durch eine eingehende Anamnese kann sich der Arzt ein erstes Bild verschaffen, um in der Folge gezielte Tests vorzunehmen.

Schmerzen beim Wasserlassen

Schmerzen beim Wasserlassen können sich durch ein unangenehmes Brennen oder Stechen äußern. In vielen Fällen steckt eine Harnwegsinfektion hinter den Schmerzen. Jedoch können ebenso sexuell übertragbare Krankheiten oder Nierenerkrankungen für die Symptome verantwortlich sein. Auch hier empfiehlt sich ein Gang zum Arzt. Ein normaler Urintest sorgt oft für Klarheit.

Prostatakrebs

Der Prostatakrebs ist die häufigste Krebsform bei Männern ab dem 65. Lebensjahr. Früherkennung und Vorsorgeuntersuchungen werden von vielen Fachleuten als enorm wichtig angesehen, um den Krebs möglichst frühzeitig zu erkennen. Hierzu können Ärzte den PSA-Wert bestimmen oder eine rektale Untersuchung durchführen. Die Bestimmung des PSA-Wertes wurde lange Zeit als sehr kritisch gesehen. Jedoch scheint sich diese Meinung seit einigen Jahren zu ändern.

Benignes Prostatasyndrom

Wenn sich die Prostata verändert, kann dies direkte Auswirkungen auf die Harnentleerung haben. Ein schwacher Urinstrahl, Restharngefühl und häufige Toilettengänge werden unter dem Oberbegriff LUTS (lower urinary tract symptoms) zusammengefasst[4]Prostata.de. www.prostata.de. [Online] [Zitat vom: 2. August 2020.] https://www.prostata.de/weitere-erkrankungen/benignes-prostatasyndrom/beschwerden-und-symptome-des-bps..

Psychische Belastung

Wenn die Prostata Probleme macht, geht dies nicht selten mit psychischen Problemen einher. Für viele Männer sind Beschwerden in diesem Bereich ein unangenehmes Thema. Wenn darüber hinaus die Libido betroffen ist, ziehen sich Männer manchmal zurück. Dies kann wiederum mit sozialen und privaten Folgen bzw. Abgrenzungen einhergehen.

Welche Präventionsmaßnahmen gibt es?

Um Prostatakrebs vorzubeugen, empfehlen viele Experten die Vermeidung der folgenden Risikofaktoren:

  • Körperliche Aktivität stärkt das Immunsystem
  • Übergewicht sollten Sie vermeiden
  • Eine gesunde Ernährung, ein reduzierter Fleischkonsum
  • Verzichten Sie möglichst auf Alkohol und Nikotin
  • Gehen Sie regelmäßig zur Vorsorge-Untersuchung

Quellen & Verweise

Quellen & Verweise
1 Dipl.-Journ. Prien, Peggy. ONKO INTERNETPORTAL. www.krebsgesellschaft.de. [Online] [Zitat vom: 2. August 2020.] https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/prostatakrebs/anatomie-und-funktion.html.
2 Kantonsspital Aarau. www.ksa.ch. [Online] [Zitat vom: 2. August 2020.] https://www.ksa.ch/zentren-kliniken/prostatazentrum/haeufig-gestellte-fragen#weshalb_kommt_es_in_der_zweiten_lebenshaelfte_so_haeufig_zu_prostataerkrankungen.
3 Prostata Hilfe Deutschland. www.prostata-hilfe-deutschland.de. [Online] [Zitat vom: 2. August 2020.] https://prostata-hilfe-deutschland.de/prostataentzuendung-prostatitis/.
4 Prostata.de. www.prostata.de. [Online] [Zitat vom: 2. August 2020.] https://www.prostata.de/weitere-erkrankungen/benignes-prostatasyndrom/beschwerden-und-symptome-des-bps.