Millionen Menschen leiden an Kreislaufproblemen, die sich in Form von Schwindelattacken, Herzrasen oder plötzlichen Schweissattacken äußern. Gerade jetzt, wenn sich die Temperaturen schlagartig verändern, reagieren wetterfühlige Leute oft sehr empfindlich auf die Schwankungen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Kreislauf in Schwung bringen können.

Kreislaufprobleme – Das steckt dahinter

Die Auslöser von Kreislaufbeschwerden sind mitunter überaus vielfältig. In vielen Fällen resultiert die Kreislaufschwäche aus einem zu niedrigen Blutdruck. Wenn der Druck in den Arterien zu niedrig ist, können bestimmte Körperareale und das Gehirn nicht mehr ausreichend mit sauerstoffreichem Blut versorgt werden. Zu den typischen Beispielen zählen etwa Kreislaufprobleme nach dem Aufstehen. Schwindel, Übelkeit, Sehschwäche oder Blässe stellen die üblichen Symptome dar.

Wer dauerhaft unter einem geschwächten Kreislauf leidet, hat oft kalte Hände und Füße, friert häufig und klagt über Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und übermäßige Müdigkeit. Schwarzwerden vor den Augen, Augenflimmern und das Gefühl, das Bewusstsein zu verlieren, deuten auf eine verminderte Durchblutung des Gehirns hin.

Weitere Ursachen

Obwohl Kreislaufprobleme, zumindest bei jüngeren Menschen, oft harmlos sind, können sie auf Grunderkrankungen wie eine Pumpschwäche des Herzens oder Nierenschwäche hindeuten. Gerade wenn Sie unter wiederkehrenden Kreislaufbeschwerden leiden, empfiehlt sich ein Besuch beim Arzt, um die Ursachen für die Symptome abzuklären.

Bei einem akuten Blutdruckabfall handelt es sich um ein abruptes Absacken des Blutdrucks ohne Warnsignale. Hierbei ist der Körper nicht in der Lage, den Blutdruck schnell genug anzupassen. Auch in diesen Fällen sollten Betroffene das Gespräch mit dem Arzt suchen.

Gründe auf einen Blick:

  • Flüssigkeitsmangel
  • Blutverlust
  • Wetterschwankungen
  • Allergie
  • Infektionen
  • Nierenerkrankung
  • Asthma bronchiale
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Neurologische Erkrankungen
  • Medikamente
  • Alkohol/ Rauchen
  • Drogen
  • Schwangerschaft
  • Wechseljahre
  • Hormonschwankungen
  • Zu schnelles Aufstehen

So können Sie Kreislaufprobleme verhindern

Die Prävention ist das wichtigste Mittel im Kampf gegen Kreislaufbeschwerden. Wir können unser Herz-Kreislauf-System durch körperliche Aktivität und einen gesunden Lebensstil gezielt unterstützen und somit Herz-Kreislauferkrankungen aktiv vorbeugen.

Durch den voranschreitenden Wandel unserer Arbeitswelt verbringen immer mehr Menschen ihren Arbeitsalltag in einer sitzenden Position, was mit negativen Konsequenzen für den Organismus und das Herz-Kreislauf-System einhergehen kann. Regelmäßige Sporteinheiten schaffen einen guten Ausgleich, um Stress entgegenzuwirken und das Herz-Kreislauf-System langfristig zu schützen.

Sportarten wie Radfahren, Nordic Walking und Schwimmen eignen sich hervorragend, um den Kreislauf in Schwung zu bringen und die Kondition etappenweise zu trainieren. Aber Achtung! Vor allem Nichtsportler und Vorerkrankte sollten zunächst ein abklärendes Gespräch mit ihrem Arzt führen, um die richtige Belastungsintensität zu bestimmen.

Tipps für den Alltag

Eine ausgewogene Ernährung und Bewegung kommen unserem Herz-Kreislauf-System zugute. Achten Sie darüber hinaus auf eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung und versuchen Sie einen Bogen um Giftstoffe wie Alkohol und Nikotin zu machen. Zudem kann es sinnvoll sein, wenn Sie Ihren Blutdruck in regelmäßigen Abständen messen, um erste Hinweise schon früh zu identifizieren.

Bei plötzlichem Blutdruckabfall kann es helfen, die Füße hochzulegen. Da eine salzreiche Ernährung den Blutdruck erhöht, wirken entsprechende Speisen bei niedrigem Blutdruck häufig stabilisierend. Ähnliches gilt für Walnüsse, Kaffee und Salbei.

Weiterlesen: Fitness im Alter – Wertvolle Tipps für Herz und Kreislauf