Die Prostata übernimmt als Teil der männlichen Geschlechtsorgane gleich mehrere Aufgaben und ist im wahrsten Sinne des Wortes lebenswichtig. Jedoch befassen sich viele Männer erst mit der unscheinbaren Vorsteherdrüse, wenn diese Probleme bereitet ohne zu wissen, wie wichtig regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen und Früherkennung wirklich sind.

Aufbau der Prostata

Die Prostata erreicht als Teil der inneren Geschlechtsorgane beim gesunden Mann eine Größe von ca. 4 cm und sie wiegt in etwa 20 Gramm. Die unscheinbare Vorsteherdrüse besteht aus Bindegewebe, Nerven- und Muskelfasern, Lymphgefäßen und Drüsen. Sie befindet sich im Becken unterhalb der Harnblase und ummantelt die Harnröhre im Anfangsbereich. Nach unten wird die Prostata durch das Rektum begrenzt. Zudem verläuft durch die Vorsteherdrüse der Spritzkanal.

Aufgaben der Prostata

Die kastaniengroße Vorsteherdrüse übernimmt gleich mehrere wichtige Aufgaben. Sie produziert einen Teil der Samenflüssigkeit, der notwendig für den Transport der Spermien ist. Das alkalische Sekret neutralisiert das saure Milieu der Scheide und stellt eine elementare Voraussetzung für den Fortpflanzungsprozess dar, denn in Kombination mit Samenzellen wird aus dem Prostata-Sekret Ejakulat hergestellt. Zudem steuert die Prostata den Verschluss der Samenwege während des Urinierens. Als Teil der Geschlechtsorgane ist sie unmittelbar an der Spermabildung, dem Samenerguss und dem Stoffwechsel der Hormone beteiligt.

Bei einem Orgasmus ziehen sich die Samenleiter und die Prostata zusammen und rufen so eine Ejakulation hervor, bei der die Spermien zunächst in die Harnröhre und dann durch den Penis nach draußen gelangen.

Prostatakrebs – Unsichtbare Gefahr

Der Prostatakrebs ist die häufigste Krebsform bei Männern ab dem 65. Lebensjahr. Allein in Deutschland erkranken jährlich über 60.000 Männer an Prostatakrebs [1]Deutsche Krebshilfe. www.krebshilfe.de. [Online] [Zitat vom: 5. Oktober 2021.] https://www.krebshilfe.de/informieren/ueber-krebs/krebsarten/prostatakrebs/. Logischerweise werden Früherkennung und Vorsorgeuntersuchungen von vielen Ärzten als überaus wichtig bewertet, um den Krebs möglichst frühzeitig zu erkennen.

Wie läuft die Prostatavorsorge ab?

Es gibt verschiedene Methoden, mit denen Ärzte die Prostata auf mögliche Erkrankungen untersuchen können. Dabei zählen die rektale Einführung, transrektale Ultraschalluntersuchungen und PSA-Test zu den verbreitetsten Untersuchungen. Nach einem abklärenden Gespräch (Anamnese) überprüft der behandelnde Arzt zunächst den Intimbereich (Penis, Hoden) auf Verhärtungen, Knoten und andere Auffälligkeiten. Im nächsten Schritt nimmt der Patient auf der Behandlungsliege eine entspannte Seitenlage ein und der Arzt führt einen Finger in das Rektum ein, um eine Tastuntersuchung durchzuführen. In Deutschland bezahlen die gesetzlichen Kassen Früherkennungsuntersuchungen für Männer ab dem 45. Lebensjahr. Neben der normalen Abtastung können Männer bei jeder Prostatauntersuchung ihren PSA-Wert im Blut bestimmen lassen, welcher Hinweise auf eine mögliche Erkrankung liefern kann. Ein hoher Wert der prostataspezifischen Antigene im Blut kann Hinweise auf eine mögliche Prostatakrebserkrankung geben.

Weitere Prostataerkrankungen

Neben Prostatakrebs gehören Prostatitis, das benigne Prostatasyndrom und Prostatavergrößerungen zu den häufigsten Erkrankungen der Vorsteherdrüse. Während es sich bei einer Prostatitis um eine Entzündung der Prostata handelt, fasst das benigne Prostatasyndrom Symptome wie Restharngefühl, einen schwachen Urinstrahl und häufige Toilettengänge zusammen. Eine vergrößerte Prostata kann mit einem veränderten Hormonhaushalt zusammenhängen.

Welche Präventionsmaßnahmen gibt es?

Neben regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen empfehlen Fachleute die folgenden Präventionsmaßnahmen, um die Prostata aktiv vor Erkrankungen zu schützen:

  • Stärken Sie Ihr Immunsystem durch geeignete Sporteinheiten
  • Sagen Sie Übergewicht den Kampf an – Immer häufiger registrieren Ärzte einen Zusammenhang zwischen übermäßigem Bauchfett und einer vergrößerten Prostata
  • Achten Sie auf eine gesunde ausgewogene Ernährung und reduzieren Sie Ihren Fleischkonsum
  • Verzichten Sie auf übermäßigen Alkoholkonsum und Nikotin
  • Gehen Sie in regelmäßigen Abständen zur Vorsorge-Untersuchung

Jetzt weitere Gesundheitsthemen lesen

Quellen & Verweise

Quellen & Verweise
1 Deutsche Krebshilfe. www.krebshilfe.de. [Online] [Zitat vom: 5. Oktober 2021.] https://www.krebshilfe.de/informieren/ueber-krebs/krebsarten/prostatakrebs/