Es ist eine erschreckende Statistik: Allein in Deutschland leiden in etwa 25 Millionen Menschen an Bluthochdruck. Wir zeigen Ihnen nützliche Tipps, wie Sie die „unsichtbare Gefahr“ mit der richtigen Ernährung und anderen Maßnahmen bekämpfen können.

Bluthochdruck – Was ist das?

Bei Bluthochdruck (Hypertonie) handelt es sich um eine Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems. Mit jedem Herzschlag wird Blut durch unseren Körper gepumpt, wodurch ein Druck auf die Gefäße ausgeübt wird. Wenn der Blutdruck an mehreren Tagen höher als 140/90 mmHG ist, sprechen Fachleute von Hypertonie. Bei dauerhaftem Bluthochdruck ist das Herz über einen längeren Zeitraum einer hohen Belastung ausgesetzt. Durch diesen Zustand können die Blutgefäße ihre Elastizität verlieren und verhärten.

Die unsichtbare Gefahr

Obwohl Bluthochdruck zu den häufigsten Volkskrankheiten unserer Zeit zählt, wird die hinterlistige Hypertonie oft zu spät erkannt, da zu Beginn der Krankheit häufig keine eindeutigen Symptome auftreten. Dabei kann ein erhöhter Druck in den Gefässen mit schweren Folgen einhergehen. Dauerhafter Bluthochdruck schädigt langfristig wichtige Organe. Schlaganfälle, Diabetes, Herzinfarkte und Augenschäden Nierenversagen gehören zu den möglichen Risiken.

Bluthochdruck mit diesen 5 Tipps bekämpfen

  1. Kontrolle gibt Aufschluss

Da Betroffene Symptome oft erst sehr spät wahrnehmen, kann regelmäßiges Blutdruckmessen schon früh Hinweise auf eine eventuelle Erkrankung geben. Damit Sie die Werte einordnen können, eignet sich die folgende Tabelle:

  • Normaler Blutdruck: < 120 – 129 systolisch, < 80 – 84 diastolisch
  • Optimaler Blutdruck: < 120 systolisch, < 80 diastolisch
  • Leichte Hypertonie: 140 bis 159 systolisch, 90 – 99 diastolisch
  • Mittlere Hypertonie: 160 – 179 systolisch, 100 – 109 diastolisch
  • Starke Hypertonie: > 180 systolisch, > 110 diastolisch 
  1. Frühzeitige Prävention

Eine umfassende Prävention ist unsere wichtigste Waffe im Kampf gegen Bluthochdruck. Immer wieder weisen Experten dabei auf die Gefahren einer ungesunden Ernährung, Übergewicht und dem Konsum von Giftstoffen wie Nikotin hin. Wer seinen Blutdruck aktiv unterstützen möchte, sollte sich regelmäßig bewegen und auf eine gesunde Ernährung achten. Durch gezielte körperliche Aktivität können wir unser Herz-Kreislauf-System stärken und unseren Blutdruck nachhaltig senken.

  1. Bewegung fördert das Herz-Kreislauf-System

Wenn das Herz häufiger pumpen muss, gelangt mehr Blut in den Körper und die Sauerstoffversorgung wird nachhaltig erhöht. Langfristig passt sich das Herz-Kreislauf-System an die Belastung an und der Herzmuskel wird gestärkt. Studien zeigen, dass Menschen, die sich regelmäßig sportlich betätigen, seltener an Herz-Kreislauf-Beschwerden erkranken.

  1. Vermeiden Sie Stress

Ein Organismus, der einem hohen Stresslevel ausgesetzt ist, arbeitet auf Hochtouren. In der Folge schüttet der Körper vermehrt Adrenalin und Cortisol aus und die Herzgefäße verengen sich. Auf Dauer kann permanenter Stress mit vielen unerwünschten Folgen wie etwa Bluthochdruck einhergehen. Um eine Stressreduktion zu erzielen, gilt es auf seinen Körper zu hören und Gefahrenquellen zu identifizieren. Zudem können wir der permanenten Überbelastung durch Entspannungsübungen, Meditation und Sport entgegenwirken.

  1. Die richtigen Vitalstoffe zur Regulierung des Blutdrucks

Die Natur liefert uns eine Fülle an Vitalstoffe, mit denen wir unseren Blutdruck gezielt regulieren können. Dabei gelten natürliche Stoffe wie Alfalfa, Knoblauch, Olivenblätter, Chrome und Joghurt als natürliche Mittel gegen Hypertonie.

 

Zur Unterstützung bei Gelenkschmerzen mit 100% natürlichen Vitalstoffen