Rauchen belastet den Körper und ist grundsätzlich schädlich. Aber wussten Sie, dass die Schadstoffe aus der Zigarette nicht nur den Organen, sondern ebenso dem Haar schaden?

Nicht nur Raucher sind betroffen

Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs und chronische Atemwegserkrankungen zählen zu den möglichen Folgen des Rauchens. Da sich Symptome oft nur sehr langsam bemerkbar machen, wiegen sich Millionen Raucher zu lange in Sicherheit, jedoch schaffen Statistiken Klarheit. So führt das Bundesministerium für Gesundheit an: „Rauchen ist das größte vermeidbare Gesundheitsrisiko in Deutschland. Jährlich sterben in Deutschland über 127.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums [1]Bundesministerium für Gesundheit. www.bundesgesundheitsminsterium.de. [Online] [Zitat vom: 11. Oktober 2021.] https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/r/rauchen.html..“ Besonders erschreckend: Raucher gefährden nicht nur ihre eigene Gesundheit, sondern auch die ihrer Mitmenschen. Insbesondere Kinder leiden mitunter enorm unter den Folgen des Passivrauchens. Die verschiedenen Gesetzesinitiativen und Nichtraucherschutzgesetze der vergangenen Jahre zeigen, wie ernst das Problem in Wirklichkeit ist.

Warum ist Rauchen gefährlich?

Rauchen beansprucht den Körper auf mehreren Ebenen. Es schädigt die Blutgefäße und der Sauerstoffgehalt im Blut nimmt ab. Durch den Nikotinkonsum steigt in der Folge das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und Gefäßverkalkungen. Weiter verursacht Rauchen und Passivrauchen Typ 2 Diabetes [2]Prof. Dr. Werner A. Scherbaum, Dr. Katrin Schaller, Dr. Martina Pötschke-Langer. dkfz. www.dkfz.de. [Online] [Zitat vom: 11. Oktober 2021.] … Continue reading. Tabakrauchen erhöht das Risiko an Krebs zu erkranken, weltweit stehen jedes Jahr Millionen Krebserkrankungen im Zusammenhang mit Nikotinkonsum. Durch die Aufnahme der Giftstoffe steigt nicht nur das Risiko für Lungenkrebs, sondern ebenso für viele andere Krebsformen. Zudem kann Rauchen einen negativen Einfluss auf die Sexualität von Männern und Frauen ausüben. Rauchen zählt etwa zu den Hauptgründen für Impotenz bei jungen Männern. Wer das Risiko für diese Krankheiten reduzieren möchte, sollte mit dem Gequalme aufhören.

Rauchen lässt die Haut altern

Da Nikotin ebenfalls die Blutgefäße der äußeren Hautschicht verengt, kann Rauchen verheerende Auswirkungen auf das Aussehen unserer Haut haben. In der Folge verliert die Haut an Spannung und das Immunsystem sieht sich mit mehreren Schadstoffen konfrontiert. Die Chemikalien aus dem Zigarettenrauche schädigen darüber hinaus das Kollagen in der Haut. Nicht ohne Grund wirkt die Haut von Rauchern oft schon früher faltig als bei Nichtrauchern.

Rauchen beeinträchtigt auch das Haar

Rauchen schädigt nicht nur die inneren Organe, sondern auch Haare leiden unter dem ständigen Nikotinkonsum. Studien legen demnach nahe, das Rauchen bei Männern einen schädlichen Einfluss auf die haarbildenden Zellen ausübt und Rauchen schneller von Haarausfall betroffen sind [3]wissenschaft.de. www.wissenschaft.de. [Online] [Zitat vom: 11. Oktober 2021.] https://www.wissenschaft.de/umwelt-natur/rauchen-geht-ans-haar/.. Bei Rauchern und Nichtrauchern, die dem Umgebungsrauch ausgesetzt sind, riskieren, dass die Blutgefäße zu den Haarfollikeln schlechter durchblutet werden.

Fazit

Die Nachteile des Rauchens sind bekannt, aber dennoch rauchen in Deutschland noch immer über 20 % der Frauen und Männer ab 18 Jahren. Dabei hat der Nikotinkonsum negative Auswirkungen auf die Gesundheit, auf die Gesundheit der Angehörigen und auf das Aussehen. Viele Menschen empfinden einen gelben Nikotinfilm auf den Zähnen und Händen als unästhetisch. Ein schlechter Atem und nach Zigarettenqualm riechende Kleidungsstücke sprechen ebenfalls gegen das Rauchen. Wer den Glimmstängeln dauerhaft Adieu sagt, kann sich über mehrere Vorteile freuen. Schon wenige Minuten nach dem Rauchstopp normalisiert sich der Blutdruck und die Körpertemperatur steigt. Wenige Stunden später sinkt der Kohlenstoffmonoxidanteil im Blut und nach 48 Stunden verbessert sich der Geschmacks- und Geruchsinn. Langfristig sinkt das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen, Atemwegsbeschwerden und Gefäßverkalkungen. Die Haut erholt sich und die Haare können in einem neuen Glanz erstrahlen.

Jetzt weiterlesen: Haarausfall – normal oder Grunde zur Sorge?

Quellen & Verweise

Quellen & Verweise
1 Bundesministerium für Gesundheit. www.bundesgesundheitsminsterium.de. [Online] [Zitat vom: 11. Oktober 2021.] https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/r/rauchen.html.
2 Prof. Dr. Werner A. Scherbaum, Dr. Katrin Schaller, Dr. Martina Pötschke-Langer. dkfz. www.dkfz.de. [Online] [Zitat vom: 11. Oktober 2021.] https://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikationen/FzR/FzR_Diabetes.pdf
3 wissenschaft.de. www.wissenschaft.de. [Online] [Zitat vom: 11. Oktober 2021.] https://www.wissenschaft.de/umwelt-natur/rauchen-geht-ans-haar/.